Alternativtext der Kopfgrafik (Bitte ausfüllen)

Platz der Partnerschaften - Oberer Torturm - Eugen-Jaekle-Platz

Am Platz der Partnerschaften zeigen in das Pflaster eingelassene Mosaikwappen das Heidenheimer Stadtwappen sowie die Wappen der Heidenheimer Partnerstädte Clichy (FR), St. Pölten (AT), Newport (UK), Sisak (HR), Döbeln (DE), Quinjiang (CN) und Jihlava (CZ).
Durch „Tore“ gelangt man auf den Eugen-Jaekle-Platz, an dessen westlicher Ecke ein Brunnen mit dem sogenannten Wedelbüble steht. 1929 ließ Oberbürgermeister Jaekle den „Wedel“, ein alljährlich durch die Stadt fließendes Wildwasser, überdecken. Die Freude der Heidenheimer darüber fand ihren Ausdruck in der Inschrift: „Als ein reißend Ungeheuer brach der Wedel durch das Städtle, brach ihm das Genick der Jaekle.“
Am Gebäude Eugen-Jaekle-Platz 1 befinden sich im oberen Stock, Teile der mittelalterlichen nördlichen Stadtmauer, gebaut mit den staufischen Quadern aus dem 12. Jahrhundert.
Wenige Meter südlich des Platzes markiert die helle Kalksteinpflasterung die Lage des Oberen Torturms.

Mosaikwappen der Partnerstädte
Ehemaliger Oberer Torturm - Gemälde von Wilhelm Schneider

Kontakt

Stadt-Information Heidenheim
Christianstraße 2
89522 Heidenheim
Fax (0 73 21) 3 23 49 11

Öffnungszeiten

Montag - Freitag 9:00 - 17:00 Uhr
Samstag aktuell geschlossen